Beiträge

Eveline Widmer-Schlumpf: Eine Schlumpfine? (Rhetorische Analyse)

Eveline Widmer-Schlumpf: Eine Schlumpfine?

Luzern, KKL, Luzerner Saal, 26. April 2010, 18:45 – 21:15 Uhr. Organisiert vom europa forum luzern: Vortrag von Eveline Widmer-Schlumpf

Eveline Widmer-SchlumpfAnlass: 18. internationales Europa Forum Luzern, “Staatliche Unabhängigkeit in einer Welt der Abhängigkeiten”

Thema dieses Blog-Beitrags: “Wie war der Auftritt von Bundesrätin Widmer-Schlumpf aus rhetorischer Sicht?”

Positiv sind mir aufgefallen:

  • Kreis schliessen: Sie hat zu Beginn der Rede mit einer Analogie zum KKL begonnen und auch damit wieder aufgehört.
  • Zitat: “Les Suisses se lève tot, se réveille tard” (Paul Widmer). Gut. Ein gutes Zitat ist fast immer eine Anreicherung. Sofern es passt, wie in diesem Fall.
  • Letzter Satz: “Wenn wir … machen, dann werden wir gut dastehen, wie das KKL in Luzern.” Implizite Aufforderung an das Publikum zum Schluss. Gut: Kein “Danke für Ihre Aufmerksamkeit.” Das Publikum soll sich bei der Rednerin bedanken, nicht umgekehrt. Schliesslich hat sich die Rednerin vorbereitet, nicht das Publikum.

Mögliche Verbesserung / Ideen:

  • Satzlängen: Die Sätze sind lange (und teilweise) kompliziert. Bereits beim Titel fängt das an. “Staatliche Schweizerische Politik und Rechtsetzung zwischen souveränen Entscheidungen und internationaler Zusammenarbeit”. Wenn überhaupt ist das für einen geschriebenen Text geeignet, aber nicht für einen gesprochene Rede. Da drückt Juristensprache  durch. Deshalb die Empfehlung: Machen Sie 2 Sätze. “Die Schweiz ist weltweit vernetzt. Wo bleibt da die Souveränität?”
  • Rednerpult: Widmer-Schlumpf ist klein gewachsen. Aus diesem Grund ist kaum sichtbar hinter dem Rednerpult. Im Unterschied dazu ist ihr politischer Kontrahent Christoph Blocher um einiges ausdrucksstärker – trotz kleiner Statur lässt er sich vom Rednerpult nicht zurückhalten. (Siehe Fotos, copyright europa forum luzern.) Empfehlung: Ein verstellbares Rednerpult verlangen, mehr gestikulieren oder am Besten: ohne Rednerpult sprechen!
  • Emotionen: Es waren für mich kaum Emotionen spürbar. Empfehlung: Anreichern mit emotionalen und persönlichen Erlebnissen.

Fazit:

Mit Sicherheit ist BR Widmer-Schlumpf keine Schlumpfine, denn der Inhalt ist gut vorbereitet, doch Verbesserungspotential hat sie allemal: sie setzt rhetorische Hilfsmittel wie Körpersprache und Emotionen fast gar nicht ein. Zu kopflastig.

Auf der Skala von 1 (zu Hause bleiben) bis 10 (Weltmeister): 4

Skipwith-Radar von Bundesrätin Eveline Widmer-Schlumpf

Skipwith-Radar von Bundesrätin Eveline Widmer-Schlumpf

Skipwith-Radar

Neben den genannten Stärken und Schwächen gibt es noch mehr Aspekte, welche betrachtet werden können. Diese sind im Skipwith-Radar zusammengefasst. Der Skipwith-Radar erlaubt die Präsentation im Detail zu analysieren. (Die elektronische Version des Skipwith-Radars gibt es auf www.descubris.ch als Arbeitsblatt zum runterladen und selber benutzen.)

Hier die Auswertung für Bundesrätin Widmer-Schlumpf. Gesamtnote: 4

Eine Null bei einem Aspekt bedeutet: Der Aspekt wurde nicht eingesetzt. Das kann eine Anregung sein, in diesem Bereich beim nächsten Mal etwas zu machen, ist aber nicht zwingend.

Das Referat kann auf www.europa-forum-luzern.ch nachgehört werden.

Rhetorische Analyse: Dr. Michael Reiterer: “EU – Schweiz: Souveränität in Gefahr?”

Zürich, Zunftsaal zum Rüden, 17. Feb. 2010. HSG Alumni Lunch Club. Der Botschafter der Europäischen Union, Bern, Dr. Michael Reiterer, sprach vor 80 Personen.

Es wird viel um die Inhalte im Verhältnis zwischen der EU und der Schweiz gestritten. Diese will ich, wenn dann, nur am Rande erwähnen. Was mich in diesem Beitrag interessiert: “Wie war der Auftritt von Dr. Reiterer aus rhetorischer Sicht?”

Positiv sind mir aufgefallen:

  • Blickkontakt: Dr. Reiterer hatte ständig Blickkontakt zum Publikum. Er hat völlig frei gesprochen. Da kann sich jeder etwas von ihm abgucken.
  • Spontaneität: Ein Moderator hat ihn mit ein paar Bonmots angekündigt.  Dr. Reiterer hat sich noch am Platz ein paar Notizen gemacht. Wie er an die Reihe kam, hat er diese spontan eingebaut: Napoleon, Tirol – Vorarlberg, Schlacht an der Giesel, “Berne, jamais” etc.. Ebenfalls sehr gekonnt.
  • Rhetorisches Judo: Dr. Reiterer ist gut auf das Publikum eingegangen. Erst hat er die Gemeinsamkeiten zwischen ihm, der EU und dem Schweizer Publikum aufzeigt. Dann hat er die Vorbehalte des Publikums direkt angesprochen. Oft hat er seine Punkte geschickt mit einer Frage beendet: “Sind das nicht Zeichen an der Wand?” Gute Technik, besonders für ein skeptisches Publikum.
  • Persönlicher Bezug: Dr. Reiterer hat immer wieder mit persönlichen Beispielen seine Argumente veranschaulicht. Wunderbar.

Mögliche Verbesserung / Ideen:

  • Titel: Der Titel der Rede kam nie vor. Ebenso hat mir das Wort “Souveränität” gefehlt, welches im Titel vorkommt. Zwar wurde dieses Wort immer wieder umschrieben, aber nicht beim Namen genannt.
  • 1. Wort war ein “Ja”. Würde ich ersatzlos streichen.
  • Schlusssatz: “… dann können sie [die Bürger der EU] in ein anderes Land gehen, inkl. die Schweiz.” Der letzte Satz muss die Hauptbotschaft sein. Die da war? Die Hauptbotschaft wurde m.E. nie explizit ausgesprochen. Vermutlich sollte sie sein: “Die Souveränität der Schweiz lässt sich in einer globalisierten Welt nicht aufrechterhalten.”

Fazit:

Dr. Michael Reiterer schafft es auch vor einem skeptischen Publikum zu punkten. Empfehlung: Er sollte seine Hauptbotschaft ganz klar nennen.

Auf der Skala von 1 (zu Hause bleiben) bis 10 (Weltmeister): 7

Skipwith-Radar

Neben den genannten Stärken und Schwächen gibt es noch mehr Aspekte, welche betrachtet werden können. Diese sind im Skipwith-Radar zusammengefasst. Der Skipwith-Radar erlaubt die Präsentation im Detail zu analysieren. (Die elektronische Version des Skipwith-Radars gibt es auf www.descubris.ch als Arbeitsblatt zum selber benutzen.)

Hier die Auswertung für Dr. Michael Reiterer. Gesamtnote: 7

 

Eine Null bei einem Aspekt bedeutet: Der Aspekt wurde nicht eingesetzt. Das kann eine Anregung sein, in diesem Bereich beim nächsten Mal etwas zu machen, ist aber nicht zwingend.