Beiträge

Hybride Meetings = Online-Meetings 2.0

Warst du kürzlich in einem Online-Meeting? Mit grosser Wahrscheinlichkeit schon. Vermutlich wird das auch nach der Pandemie noch öfters der Fall sein. Online-Meetings werden sich sogar weiterentwickeln. Sie werden vermehrt zu hybriden Meetings. Ein hybrides Meeting hat einen Teil der Teilnehmenden im Saal und einen Teil online (im Home Office, im Büro oder irgendwo auf der Welt). Welches sind die Vor- und Nachteile von hybriden Meetings?

Vorteile hybrider Meetings:

  • Der grösste Vorteil von hybriden Meetings ist derzeit, dass das Meeting überhaupt stattfinden kann. Sei es, weil es Teilnehmer gibt, die in Quarantäne sein müssen oder die Regeln vorschreiben, dass jemand geimpft sein muss.
  • Das Meeting ist beliebig skalierbar. Dank dem Umstand, dass fast beliebig viele Personen online zugeschaltet werden können, gibt es weder geografische Grenzen noch zeitliche Grenzen. Letzteres, weil das Meeting aufgenommen werden und zu jederzeit wieder abgespielt werden kann.
  • Der Inhalt des Meetings kann gut wiederverwendet werden, z.B. für die interne Schulung oder in Schnipsel für die sozialen Medien.
  • Die Umwelt wird geschont. Dadurch, dass weniger Personen vor Ort teilnehmen, fällt weniger CO2 und weniger Abfall an.
  • Bei vielen Veranstaltungen können die Kosten gesenkt werden: Es nehmen weniger Personen vor Ort teil, so dass es nur einen kleineren Raum braucht, der wiederum weniger kostet. Es müssen weniger Leute im Hotel untergebracht werden. Es werden weniger Personen verpflegt. Es entfällt viel Reisezeit und es braucht unter Umständen keine Roadshow von Stadt zu Stadt, denn alle können entweder online teilnehmen oder sich die Aufnahme anschauen.

Nachteile hybrider Meetings:

  • Der grösste Nachteil ist eindeutig der fehlende physische Kontakt. Ich kann die anderen Teilnehmenden weniger gut wahrnehmen und ich kann mich auch in den Kaffeepausen viel weniger gut mit den anderen Teilnehmenden austauschen. Für einen Strategie-Workshop beispielsweise, halte ich ein hybrides Meeting für eher ungeeignet.
  • Die Abläufe sind komplexer, weil du sowohl für die Teilnehmenden im Raum wie auch für die Teilnehmenden online eine Choreografie brauchst.
  • Du brauchst einen oder 2 Moderatoren, die die Teilnehmenden durch die Sitzung oder den Event führen.
  • Bei technischen Problemen springen dir die Teilnehmenden sehr schnell ab.
  • Die technische Einrichtung ist aufwendiger. Je nach Veranstaltung musst du erfahrene Dienstleister ins Boot holen.
  • Die Kosten sind unter Umständen höher, wenn du zusätzliche Technik brauchst. Beispielsweise willst Du eine Bühne bespielen und Dein Online-Publikum soll Fernseh-Show-Qualität geliefert kriegen.
  • Für Sitzungen brauchst du zusätzliche Hardware im Sitzungszimmer.
  • Du brauchst zusätzliches Personal, welches du für online und offline schulen musst.

Fazit:

Wie alles im Leben haben auch hybride Meetings ihre Vor- und Nachteile. Unterschätze die Komplexität von hybriden Meetings nicht. Plane es sorgfältig, so dass dein Meeting ein Erfolg wird.

Ich wünsche Dir viel Erfolg für Dein nächstes hybrides Meeting.

 

Thomas Skipwith


Buchempfehlung:

30 Minuten Digitale Events

von Melanie Eschle, Thorsten Jekel und Ralf Schmitt

Was bei der Planung und Vorbereitung im Gegensatz zu einer klassischen Veranstaltung zu beachten und

welches technische Equipment zur Durchführung nötig ist. https://amzn.to/3vWVLt7

 

 

 

 

 

 

Nebula Stativ

Online-Präsentationen werden bleiben. (Tipps Teil 4)

Online-Meetings und Online-Präsentationen werden bleiben. Vor diesem Hintergrund will ich Dir wieder ein paar Tipps geben, wie Deine Online-Auftritte besser werden.

In die Kamera schauen dank StativNebula Stativ

Wir hatten schon davon gesprochen: Schau während Deiner Online-Präsentation in die Kamera oder Webcam. Das fällt nicht immer einfach. Denn wenn Du PowerPoint-Folien zeigst, sind die Folien meistens entweder unterhalb oder oberhalb der Kamera. Die Empfehlung von Markus Hofmann (von unvergesslich.de) gefällt mir besonders gut: Stell die Kamera vor den Bildschirm. Dann siehst Du die Folien hinter der Kamera – ähnlich einem Teleprompter. Ein herkömmliches Stativ verdeckt allerdings auch dann die Sicht weitgehend. Deshalb habe ich mir das Stativ von Nebula Capsule (Affiliate Link) gekauft. Dieses Stativ ist so schlank, dass es mich viel mehr von der dahinterliegenden Folie sehen lässt als ein herkömmliches Stativ. Auf diese Weise kann ich viel einfacher Blickkontakt mit meinem virtuellen Publikum halten.

Interaktion mit Mentimeter.com

Interaktion hält Dein Publikum wach. Es gibt ganz viele Möglichkeiten wie Du Dein Publikum bei der Stange halten kannst. Hier eine Empfehlung, die schon oft gut angekommen ist: Mentimeter.com. Mit Mentimeter.com wird eine Abfrage visuell besonders attraktiv dargestellt. In diesem YouTube-Video wird es kurz erklärt: https://youtu.be/Sd0fAenuAnw (Dauer: 1:30 Min.).

Abfrage mit Google Forms

Willst Du von Deinen Teilnehmenden ein Feedback? Dann empfehle ich Dir das Feedback mit Google Forms abzuholen. Das Resultat wird Dir kostenlos als Zusammenfassung oder einzeln angezeigt. Hier ein kurzes Erklärvideo: https://youtu.be/xEY10Ub-k-U (Dauer: 3:30 Min.).

Zusammenfassung

Das richtige Stativ macht es besonders einfach in die Kamera zu schauen, baue Interaktionen ein z.B. mit Mentimeter.com und hole Feedback ab mit Google Forms.

Ich wünsche Dir viel Erfolg für Deine Online-Meetings, Online-Präsentationen und Videokonferenzen. Bleib dran!

Thomas Skipwith

P.S.: Du kannst besser werden, wenn Du an einem unseren Online- oder Präsenztrainings teilnimmst. Mehr Infos.

P.P.S.: Im Buch “30 Minuten Online-Meetings” findest Du noch weitere nützliche Tipps und Tricks.

Online Meetings: So geht's!

 

 

 

 

 

 

 

 

Online-Meetings: Mikrofon

Online-Meetings und Videokonferenzen: So geht’s (Teil 3)

Online-Meetings: MikrofonEs gibt auch nach vielen Monaten seit Beginn der Corona-Krise und dementsprechend viel Übung mit Home-Office immer noch zu viele schlechte Online-Meetings und Videokonferenzen. Deshalb teile ich auch in diesem Beitrag weitere Tipps wie Online-Meetings besser werden.
Stell Dir vor Du schaust Dir im Fernsehen die Tagesschau an. Der Tagesschausprecher blickt in die Kamera, kommt gestochen scharf in Dein Wohnzimmer und der Ton klingt einwandfrei. Genau das ist auch das Ziel bei Online-Meetings. Folglich drei Tipps, wie auch Du an Online-Meetings besser aussehen kannst.

  1. Achte auf ein scharfes Bild. Mit einer günstigen Webcam, die in vielen Laptops verbaut wurde, ist das leider nicht möglich. Deshalb empfehle ich Dir eine externe Webcam. Eine empfehlenswerte Webcam ist z.B. die Logitech C920. Auch wenn sie derzeit vielerorts vergriffen ist.
  2. Die Beleuchtung ist mindestens so wichtig wie die Kamera. Achte darauf, dass die Beleuchtung von vorne kommt. Es soll genug Licht sein, aber auch nicht zu viel. Ein No-Go ist das Fenster hinter dem Kopf. Auf diese Weise bist Du (fast) schwarz auf weissem Hintergrund. Tageslicht ist oft schwierig, weil es in vielen Fällen unerwartet wechselt. Deshalb kann eine zusätzliche künstliche Beleuchtung hilfreich sein. Eine Kollegin hat gezeigt, dass manchmal schon eine einfache Leselampe ausreichen kann. Wer es professioneller mag, beleuchtet nicht nur sich selber, sondern auch den Green Screen. So hat man dann auch gleich schon eine Beleuchtung annähernd in Studioqualität.
  3. Der Ton wird vielfach unterschätzt. Gleiches Thema wie bei den in den Laptops bereits verbauten Kameras: Die Hardware, in diesem Fall das Mikrofon, ist nicht von besonders hoher Qualität. Auch für den Ton lohnt es sich ein externes Mikrofon zu kaufen. Es gibt mehrere Möglichkeiten. Du kannst ein Podcaster-Mikrofon nehmen. Das ist sicherlich eine gute Wahl. Darüber hinaus gibt es Headsets. Bei den kabellosen Headsets musst Du allerdings bedenken, dass Du Dich stundenlang der Bluetooth-Strahlung des Headsets aussetzest. Ich habe schon Ohrenschmerzen davon erhalten.

Was immer Du machst, achte auf eine gutes Bild – auch dank einer guten Beleuchtung – und einen guten Ton.

Ich wünsche Dir viel Erfolg für Deine Online-Meetings und Videokonferenzen. Bleib dran und vor allem – bleib weiterhin gesund!

Thomas Skipwith

P.S.: Schau Dir das Buch “Online-Meetings” von Thorsten Jekel und mir an. Dort sind alle Tipps und Tricks, die Du brauchst. Wenn Du darüber hinaus trainieren willst, dann gibt es hier mehr Infos.

Dank Warteraum: Zoom-Bombing ade!

Zoom-Bombing ade! Tipps für Videokonferenzen (Teil 2)

In der letzten Zeit sind einige Bedenken zur Datensicherheit bei virtuellen Treffen aufgekommen. Insbesondere wurde in den Medien einiges über das sogenannte «Zoom-Bombing» berichtet. Ähnlich wie Party-Crashing, haben auf Zoom Personen teilgenommen, die nicht erwünscht waren. Diese Überraschungsgäste haben im Chat unpassende Inhalte geschrieben und unpassende Bilder geteilt. Zoom hat unterdessen einiges unternommen, um das zu verhindern. Entscheidend bleiben aber Deine Einstellungen, die Du in Zoom vornimmst. Wer die richtigen Einstellungen setzt, hat mit unerwünschten Gästen und Inhalten keine Probleme mehr. In diesem Beitrag teile ich die drei wichtigsten Einstellungen.

  1. Dank Warteraum: Zoom-Bombing ade!Bevor die Teilnehmenden am Online-Meeting teilnehmen dürfen, treten sie erst einmal in den Warteraum. Von dort werden sie dann vom Gastgeber (Host) oder Co-Host eingelassen. Aktiviere den Warteraum über den Browser: zoom.us -> Persönlich / Einstellungen -> In Meeting (erweitert) -> Warteraum.
  2. Behalte den Einladungslink geheim. Teile ihn nur denjenigen mit, die am Online-Meeting teilnehmen sollen. So vermeidest Du, dass Unberechtigte bis zum Warteraum vordringen.
  3. Beschränke Teilnehmer so, dass sie ihren Bildschirm oder Inhalt während des Meetings nur mit Deiner Erlaubnis freigeben können.

Aktiviere diese Einstellung über den Browser: zoom.us -> Persönlich / Einstellungen -> In Meeting (Grundlagen) -> Bildschirmübertragung -> Nur Host

Ich wünsche Dir viel Erfolg für Deine zukünftigen Videokonferenzen – ohne Zoom-Bombing. Ich bin sicher, sie werden auch nach Corona häufiger als in der Vergangenheit stattfinden. Weitere Tipps folgen. Bleib dran und bleib gesund!

Thomas Skipwith

P.S.: Schau Dir das Buch “Online-Meetings” von Thorsten Jekel und mir an. Dort sind alle Tipps und Tricks, die Du brauchst. Wenn Du darüber hinaus trainieren willst, dann gibt es hier mehr Infos.