Beiträge

Eine Idee soll haften bleiben.

Wie präsentiere ich eine Botschaft so, dass sie haften bleibt?

Eine Idee soll haften bleiben.

Eine Idee soll haften bleiben.

Viele Präsentationen sind zum Sterben langweilig. Deren Inhalte gehen durch das eine Ohr rein und durch das andere Ohr wieder raus. Dies ist bei Schülern wie bei Erwachsenen gleich. Wer wissen will, wie man eine Botschaft unvergesslich macht, sollte diesen Beitrag bis zum Schluss lesen.

Die Frage, die sich stellt, ist: Wie kann ich eine Idee präsentieren, so dass sie nicht gleich wieder vergessen geht – so dass sie haften bleibt? Oder noch besser: so dass die Zuhörer motiviert sind, etwas zu tun? Chip und Dan Heath haben hierzu das m.E. lesenswerte Buch “Made to stick. Why some ideas survive and others die.” geschrieben.

Die Kraft der Analogie

Eine Idee aus dem Buch, die mir besonders gut gefallen hat, war die Aufgabenstellung, die sich vielen Lehrern stellt*:

Wie mache ich Algebra für meine Schüler attraktiv? Denn diese fragen immerzu: “Weshalb soll mich das interessieren? Das werde ich doch eh nie brauchen!”

Die Autoren stellen drei Antworten vor.

  • Die 1. Variante wurde an einer Lehrerkonferenz entwickelt. Verkürzt soll es da folgende Antwort gegeben haben: Algebra stellt Methoden zur Verfügung, welche es erlauben etwas Spezifisches zu verallgemeinern. Es beinhaltet Muster zu entdecken, die in einer Menge vorhanden sind, und entwickelt die Sprache, welche notwendig ist, um  darüber nachzudenken und mit anderen zu kommunizieren.
  • Die 2. Variante wurde von Antworten aus dem Internet inspiriert: Du brauchst Algebra um die Prüfung zu bestehen. Algebra dient als Basis für fortführende Kurse in Mathematik. Algebra hilft Dir im Alltag z.B. beim Kauf eines Hauses.
  • Die 3. Variante stammt von Dean Sherman, einem Mittelschullehrer. Seine Antwort war sinngemäß: “Nie. Du wirst es nie brauchen.” Um dann eine Analogie aus dem Kraftstudio zu bringen. Dort ist es ja auch nicht so, dass jemand Gewichte hebt für den Tag an dem er von jemandem niedergeschlagen und mit einer Hantel am Boden fixiert wird. Nein, die Gewichte werden gehoben um die Muskeln zu stärken, um im Sport besser abzuschneiden, um Einkäufe zu tragen, um die Kinder in den Arm nehmen zu können ohne danach Rückenschmerzen zu verspüren. Genauso ist es mit Algebra: Algebra-Übungen sind dazu da die logische Denkfähigkeit zu verbessern, damit Du ein besserer Rechtsanwalt, Arzt, Architekt, Gefängniswärter, Vater oder Mutter wirst. Algebra ist wie mentales Muskeltraining.

Vielleicht geht es Dir wie mir: Die 1. Antwort ist zu abstrakt. Ich musste sie mehrmals lesen, bevor ich eine Chance hatte, sie zu verstehen. Obwohl ich selbst Algebra in der Schule hatte. Die 2. Antwort gefällt mir schon besser, denn sie zeigt immerhin einen Nutzen, den ich aus dem Algebra-Studium habe. Von der 3. Antwort bin ich schlichtweg begeistert. Sie ist zwar die Längste, sie ist aber auch die Antwort, welche meines Erachtens das grösste Potential hat, in Erinnerung zu bleiben und eine Handlung auszulösen.

  • Die Antwort beginnt überraschend.
  • Sie nutzt die Kraft der Analogie.
  • Sie ist bildlich.
  • Sie appelliert an höhere Bedürfnisse wie Lernen und Selbstverwirklichung.

Viele Unternehmer, Führungskräfte, Techniker, Außendienstmitarbeiter und Politiker sind oft in derselben Situation, wenn sie den Kollegen oder Kunden etwas verständlich erklären sollen. Eine Analogie kann die Lösung sein.

Schnabelwetzen - Das Rhetorik-Kartenspiel

Empfehlung: Sprichwörter als philosophische Daumenregeln auf Radio SRF

Schnabelwetzen - Das Rhetorik-Kartenspiel

Eloquenter reden mit Redewendungen

Ein wunderbarer Beitrag in der Passage 2 auf Radio SRF vom 14. Juni 2013 von Barbara Bleisch zum Thema Sprichwörter. Ein Gespräch mit der Philosophin Susanne Boshammer.

Was mir besonders gut gefallen hat, ist das Sprichwort: Reden ist Silber, Schweigen ist Gold. Mit diesem Sprichwort bin ich natürlich berufsbedingt nicht vollumfänglich einverstanden. 🙂

Sprichwörter interessieren mich besonders im Hinblick auf das von mir erfundene Rhetorik-Kartenspiel “Schnabelwetzen”. Letzteres fokussiert aber auf Redewendungen. Der Unterschied: Sprichwörter sind ganze Sätze.

Viel Spass beim Hören des Beitrags von Barbara Bleisch.

P.S.: Wer lernen will, Redewendungen auf spielerische Art einzuüben, wetzt seinen Schnabel am besten mit dem Rhetorik-Kartenspiel “Schnabelwetzen”.

Infos und bestellen auf www.descubris.ch.