Beiträge

Selbst Zwerge können Grosses leisten

Selbst Zwerge können Grosses leisten

Selbst Zwerge können Grosses leistenWir haben das Thema schon mehrmals besprochen: Analogien können ein Thema verständlicher machen und bleiben normalerweise besser haften. Heute darf ich ein konkretes Beispiel teilen, wie einer meiner Trainingletter-Leser seine Präsentation bemerkenswerter gemacht hat.

Stephan Stücklin, Leiter Metallographielabor bei der Swiss Steel AG, hat sich eine kreative Idee einfallen lassen: Er verwendet Gartenzwerge, um die Bewertung nichtmetallischer Einschlüsse im Stahl zu erklären.

Er führt die Analogie mit den folgenden Worten ein: „Einschlüsse sind wie Gartenzwerge: lokalisiert auftretende unerwünschte Fremdkörper.“ Das Thema anhand von Gartenzwergen zu präsentieren ist um ein Vielfaches interessanter und bemerkenswerter als die Auswertung ausschliesslich mit mathematischen Formeln der Statistik zu machen.

So sieht beispielhaft eine der Folien aus:

Selbst Zwerge können Grosses leisten

Gemäss seiner Aussage sind seine Zuhörer immer voll bei der Sache resp. bei den Zwergen. Ich kann das gut nachempfinden.

Die Umsetzung/Übung sieht so aus:

  1. Nimm Deine nächste Präsentation zur Hand.
  2. Erzähle einem Kollegen die zentrale Idee daraus.
  3. Überlegt zu zweit, was es für eine Analogie zu diesem Thema passt.
  4. Schaue Dir Präsentationen von Kollegen an, die zum selben Thema wie Du präsentieren.
  5. Schaue Dir z.B. TED-Videos an, die zum selben Thema wie Du präsentieren.
  6. Wähle eine Analogie aus.
  7. Feile an der Wortwahl für die Analogie.
  8. Präsentiere mit der Analogie.
  9. Freue Dich, dass Dich Deine Zuhörer einfacher verstehen und dass ihnen das, was Du erzählt hast, besser haften bleibt.

Wie immer: Übung macht den Meister. Nur wenn Du Dir die Mühe nimmst, eine Analogie zu suchen, hast Du die Chance eine zu finden. Wie heisst es so schön: „Wer sucht, der findet.“

Wenn Dir der Tipp gefällt, dann teile ihn doch einfach in den sozialen Medien wie Facebook, XING und Co.

Eine Idee soll haften bleiben.

Wie präsentiere ich eine Botschaft so, dass sie haften bleibt?

Eine Idee soll haften bleiben.

Eine Idee soll haften bleiben.

Viele Präsentationen sind zum Sterben langweilig. Deren Inhalte gehen durch das eine Ohr rein und durch das andere Ohr wieder raus. Dies ist bei Schülern wie bei Erwachsenen gleich. Wer wissen will, wie man eine Botschaft unvergesslich macht, sollte diesen Beitrag bis zum Schluss lesen.

Die Frage, die sich stellt, ist: Wie kann ich eine Idee präsentieren, so dass sie nicht gleich wieder vergessen geht – so dass sie haften bleibt? Oder noch besser: so dass die Zuhörer motiviert sind, etwas zu tun? Chip und Dan Heath haben hierzu das m.E. lesenswerte Buch “Made to stick. Why some ideas survive and others die.” geschrieben.

Die Kraft der Analogie

Eine Idee aus dem Buch, die mir besonders gut gefallen hat, war die Aufgabenstellung, die sich vielen Lehrern stellt*:

Wie mache ich Algebra für meine Schüler attraktiv? Denn diese fragen immerzu: “Weshalb soll mich das interessieren? Das werde ich doch eh nie brauchen!”

Die Autoren stellen drei Antworten vor.

  • Die 1. Variante wurde an einer Lehrerkonferenz entwickelt. Verkürzt soll es da folgende Antwort gegeben haben: Algebra stellt Methoden zur Verfügung, welche es erlauben etwas Spezifisches zu verallgemeinern. Es beinhaltet Muster zu entdecken, die in einer Menge vorhanden sind, und entwickelt die Sprache, welche notwendig ist, um  darüber nachzudenken und mit anderen zu kommunizieren.
  • Die 2. Variante wurde von Antworten aus dem Internet inspiriert: Du brauchst Algebra um die Prüfung zu bestehen. Algebra dient als Basis für fortführende Kurse in Mathematik. Algebra hilft Dir im Alltag z.B. beim Kauf eines Hauses.
  • Die 3. Variante stammt von Dean Sherman, einem Mittelschullehrer. Seine Antwort war sinngemäß: “Nie. Du wirst es nie brauchen.” Um dann eine Analogie aus dem Kraftstudio zu bringen. Dort ist es ja auch nicht so, dass jemand Gewichte hebt für den Tag an dem er von jemandem niedergeschlagen und mit einer Hantel am Boden fixiert wird. Nein, die Gewichte werden gehoben um die Muskeln zu stärken, um im Sport besser abzuschneiden, um Einkäufe zu tragen, um die Kinder in den Arm nehmen zu können ohne danach Rückenschmerzen zu verspüren. Genauso ist es mit Algebra: Algebra-Übungen sind dazu da die logische Denkfähigkeit zu verbessern, damit Du ein besserer Rechtsanwalt, Arzt, Architekt, Gefängniswärter, Vater oder Mutter wirst. Algebra ist wie mentales Muskeltraining.

Vielleicht geht es Dir wie mir: Die 1. Antwort ist zu abstrakt. Ich musste sie mehrmals lesen, bevor ich eine Chance hatte, sie zu verstehen. Obwohl ich selbst Algebra in der Schule hatte. Die 2. Antwort gefällt mir schon besser, denn sie zeigt immerhin einen Nutzen, den ich aus dem Algebra-Studium habe. Von der 3. Antwort bin ich schlichtweg begeistert. Sie ist zwar die Längste, sie ist aber auch die Antwort, welche meines Erachtens das grösste Potential hat, in Erinnerung zu bleiben und eine Handlung auszulösen.

  • Die Antwort beginnt überraschend.
  • Sie nutzt die Kraft der Analogie.
  • Sie ist bildlich.
  • Sie appelliert an höhere Bedürfnisse wie Lernen und Selbstverwirklichung.

Viele Unternehmer, Führungskräfte, Techniker, Außendienstmitarbeiter und Politiker sind oft in derselben Situation, wenn sie den Kollegen oder Kunden etwas verständlich erklären sollen. Eine Analogie kann die Lösung sein.

Analogie Fussball

Fussball als anschauliche Analogie

Analogie FussballEin meines Erachtens sehenswerter Redner ist Daniele Ganser, Friedensforscher und Historiker aus der Schweiz. Er schafft es immer wieder meine Aufmerksamkeit während fast 2 Stunden zu halten, obwohl die Inhalte schwer verdauliche Kost sind. Ich habe mich gefragt: “Wie macht er das?” Die Erkenntnis aus dieser Analyse kann auch Deine nächste Präsentation viel einfacher verständlich machen.

Er arbeitet u.a. mit Analogien. Er vergleicht also einen Sachverhalt mit einem anderen. Den einen Sachverhalt, den wir noch nicht kennen, vergleicht er mit einem Sachverhalt, den wir bereits kennen. Und schon macht es beim Publikum “klick”. In diesem Beitrag will ich eine Analogie erwähnen, die er in seiner Vorlesung: “Regime-Change in der Ukraine?” eingesetzt hat.

Daniele Ganser vergleicht einen Regimewechsel (regime change) mit dem Auswechseln eines Spielers beim Fußball. Jeder kennt das : Der Trainer, einer von außerhalb des Spiels, greift ins Spiel ein und hofft durch die Auswechslung, dass das Spiel anders verläuft. Natürlich, aus Sicht des Trainers, besser als vorher. Genauso ist es bei einem Regimewechsel: Jemand von außerhalb will einen der bisherigen Spieler, in diesem Fall den Regierungschef, auswechseln. Ebenfalls mit dem Ziel, dass die Resultate anders sein werden.

Analogien können natürlich für alle Themen eingesetzt werden: Technische Themen, Produktpräsentationen, Jahresabschlüsse etc.

Im folgenden YouTube-Video beginnt die Erklärung der Fussball-Analogie ab Minute 02:36 und dauert bis Minute 04:53.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Erfolg ist nicht immer logisch, sondern einfach komplex.

Zürich, Zunfthaus zum Rüden, 2. Stock, 10. Juni 2010, 13:10 – 13:50 Uhr. Organisiert vom HSG Lunch Club.

Dr. Jürg Honegger, Netmap AG, Thalwil: “Netmapping – Vernetztes Denken und Handeln für ein systematisches Komplexitätsmanagement”

Dr. Honegger hat über Netmapping referiert. Ein Werkzeug, welches hilft, komplexe Zusammenhänge in einem Unternehmen abzubilden. Und damit aufzuzeigen, an welchem Rädchen das Management drehen soll, um das Unternehmen (noch) erfolgreicher zu machen.

Dieser Beitrag schaut sich an, wie gut die rhetorische Leistung von Dr. Honegger war, vorallem in bezug auf die Vortragsweise.

Positiv sind mir aufgefallen:

  • Requisiten: Konkrete Gegenstände halten die Zuhörer im Bann. Dies ist besonders gut mit dem Chaospendel gelungen.
  • Analogien: Die Analogien, z.B. mit der Karte, Vater/Mutter/Baby, komplizierte Uhr, haben die Aussagen schön verbildlicht.
  • Videos: Die kleinen Videoclips haben die Punkte gut illustriert. Außerdem wurden sie meines Erachtens gut abmoderiert.

Mögliche Verbesserung / Ideen:

  • Titel: Der Titel der Präsentation erscheint mir zu akademisch. Auch nach viermal lesen bin ich mir nicht sicher, dass ich ihn verstanden habe. Wie wäre es mit: “Komplexität lässt sich managen.”, “Es ist nicht alles so einfach wie es scheint.” oder “Gute Absichten, schlechte Resultate: Erfolgslogik hilft.”
  • Wortwahl: Ich habe 11 Konjunktive gezählt, z.B. “Ich möchte aufzeigen, wie man als Gruppe …”, “Ich möchte näher bringen …”. Empfehlung: Weglassen. Im Indikativ sprechen, z.B. “Wir haben sechs Schritte entwickelt.”
  • Schluss: Den Satz “Ich danke für die Aufmerksamkeit” weglassen. Das Publikum soll dem Referent danken, denn der Referent hat sich vorbereitet und dem Publikum etwas mitgegeben. Nicht umgekehrt. Ausserdem würde ich einen Appell einbauen, z.B. “Wer mehr Erfolg haben will, kommt zu mir.”

Fazit:

Die Präsentation von Dr. Honegger war sehr interessant, aufschlussreich und kurzweilig. Besonders positiv sind mir die vielen Requisiten und Analogien aufgefallen. Weiter so.

Auf der Skala von 1 (zu Hause bleiben) bis 10 (Weltmeister): 7

Skipwith-Radar

Neben den genannten Stärken und Schwächen gibt es noch mehr Aspekte, welche betrachtet werden können. Diese sind im Skipwith-Radar zusammengefasst. Der Skipwith-Radar erlaubt die Präsentation im Detail zu analysieren. (Die elektronische Version des Skipwith-Radars gibt es auf www.descubris.ch als Arbeitsblatt zum Herunterladen und selber benutzen.)

Hier die Auswertung für Dr. Jürg Honegger. Gesamtnote: 7